16 Visions Of Ex-Futur – Neubearbeitungen von Véronique Vincent & Aksak Mabouls Album bei Crammed Discs

Auf die Veröffentlichung von Véronique Vincent & Véronique Vincent & Aksak Maboul 16 Visions of Ex-Futur Cover bearbeitetAksak Mabouls „verlorenem“ Avant-Pop-Werk Ex-Futur Album im Herbst 2014 reagierten viele Künstler aus der ganzen Welt begeistert und wollten eigene Interpretationen der Songs aufnehmen. Daraus entstand die Idee für das Album 16 Visions of Ex-Futur mit sechzehn Coverversionen und Neubearbeitungen, das am 14. Oktober 2016 bei Crammed Discs veröffentlicht wird.

Hier die eindrucksvolle Liste der Künstler, die dazu beigetragen haben:

* Jaakko Eino Kalevi (junger finnischer Künstler, aktuell mit neuem Album bei Domino Records)
* Forever Pavot (der illegitime Sohn von Ennio Morricone und The Zombies)
* Marc Collin (französischer Komponist, u.a. Nouvelle Vague)
* Laetitia Sadier (die legendäre Stimme von Stereolab, jetzt als Solokünstlerin unterwegs)
* Lena Willikens (DJane aus Deutschland)
* Bullion (das Alter Ego des exzentrischen Londoner Songwriters und Produzenten Nathan Jenkins)
* Flavien Berger (in Frankreich sehr bekannter Elektropop-Künstler)
* Aquaserge (einflussreiche Experimental Pop Band aus Frankreich)
* Capitol K (der exzentrische Londoner Musiker und Produzent Kristian Craig Robinson)
* Nite Jewel (die kalifornische Pop-Dance-Musikerin Ramona Gonzalez)
* Hello Skinny (Komponist und Schlagzeuger Tom Skinner, der schon mit Künstlern wie Grime, Matthew Herbert und Mulatu Astatke zusammengearbeitet hat)
* Burnt Friedman (deutscher Musiker und Produzent)
* Easy & C.O.U. (norwegisches Duo, bekannt für ihre Auslegung von Skweee)
* Bérangère Maximin (Elektroakustik-Komponistin und Klangbildnerin aus La Réunion)

Nicht zuletzt ist auch das aktuelle 2016er Line-Up von Aksak Maboul zusammen mit Mitgliedern der Kasai Allstars und Aquaserge mit zwei neu eingespielten Selbst-Coverversionen auf dem Album vertreten.

Auf die Albumveröffentlichung im Oktober folgen Tourdaten einer „Aksak Maboul Revue”, bei denen Künstler wie Jaakko Eino Kalevi, Laetitia Sadier und Aquaserge eigene Musik spielen und gemeinsam mit Véronique Vincent & Aksak Maboul auf der Bühne stehen werden.

Hier die ersten bestätigten Termine:
2016:
14.10.2016 FR-Nancy / Jazz Pulsations
20.10.2016 FR-Paris / Café de la Danse *
22.10.2016 BE-Brüssel / Botanique *
23.10.2016 Frankfurt / Mousonturm *
24.10.2016 Köln / Stadtgarten *
05.11.2016 GB-London / Kings Place *
10.11.2016 FR-Bourgoin-Jallieu / les Abattoirs
27.11.2016 BE-Gent / Handelsbeurs

2017:
10.02.2017 Hamburg / Kampnagel
12.02.2017 Berlin / Roter Salon
13.02.2017 Hannover / Lux

* Aksak Maboul ‘Revue’, feat. Laetitia Sadier, Jaakko Eino Kalevi und Aquaserge

Hintergrund:
Crammed Discs-Gründer Marc Hollander und The Honeymoon Killers-Sängerin Véronique Vincent veröffentlichten im Herbst 2014 mit nur 30 Jahren Verspätung ihr bahnbrechendes Avant-Pop-Album Ex-Futur Album, aufgenommen und nicht zu Ende geführt in den Jahren… 1980 bis 1983.

Ursprünglich sollten die Aufnahmen die Grundlage für das dritte Album von Marc Hollanders Band Aksak Maboul bilden – ein Werk bestehend aus Véronique Vincents träumerischen Vocals, übermütigen Texten und Ohrwurmmelodien, die auf Hollanders musikalische Ausflüge in die vielen unterschiedlichen Genres der elektronischen Popmusik treffen. Aber das Projekt schien damals entweder zu poporientiert, um experimentell zu sein, oder zu schrullig für den 1980er Pop der Zeit. So wurde es von den beiden fallen gelassen und nie veröffentlicht – und das Leben ging weiter.

Drei Jahrzehnte später wurden die Aufnahmen dann wiederentdeckt und siehe da, die Songs, zusammengestellt aus teilweise noch auf Cassetten erhaltenen Demos und Rough Mixes waren wunderbar gealtert und klangen in ihrem unfertigen Zustand unglaublich frisch und wie gerade von Marc Hollander und Véronique Vincent in Zusammenarbeit mit Vincent Kenis eingespielt.

Nach Veröffentlichung gingen Marc und Véronique gemeinsam mit drei jungen Musikern auf Tournee in ganz Europa und aktuell arbeitet die Band an Musik für ein neues Studioalbum.

Véronique Vincent war die Leadsängerin der Brüsseler Band The Honeymoon Killers, die in den frühen 1980er Jahren für einige Aufmerksamkeit sorgte und mit ihrer Musik der englischen Musikpresse den Kopf verdrehte. Véronique ist eine der wenigen frankophonen Sängerinnen, die das Cover des NME schmückten – damals photographiert von Anton Corbijn.

Marc Hollander gründete sowohl die Band Aksak Maboul als auch das Label Crammed Discs, das er bis heute leitet (und bei dem mehr als 350 Alben seit dem Jahr 1981 veröffentlicht wurden).

Vincent Kenis war Mitglied von Aksak Maboul und den Honeymoon Killers. Er ist Produzent u.a. der Congotronics-Serie und von den Künstlern Taraf de Haïdouks, Konono No.1, Staff Benda Bilili und Kasai Allstars.

Aksak Maboul veröffentlichte zwei Alben: Onze danses pour combattre la migraine von 1977, das sich über viele Musikstile und Genregrenzen hinwegsetzte und als Manifest für die Crammed-eigene Ästhetik gelten kann, und das stilistisch eher in der Avantgarde zu verortende Album Un peu de l’âme des bandits von 1980, das oft mit der RIO-Bewegung assoziiert wird. Im aktuellen Line-Up der Band sind neben Véronique Vincent und Marc Hollander Sebastiaan Van den Branden von Amatorski und / oder Lucien Fraipont (Robbing Millions), Faustine Hollander und Erik Heestermans vertreten.

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/Aksak-Maboul-349558451740772/?fref=ts (https://www NULL.facebook NULL.com/Aksak-Maboul-349558451740772/?fref=ts)
http://www.crammed.be (http://www NULL.crammed NULL.be)

VÉRONIQUE VINCENT & AKSAK MABOUL
16 Visions of Ex-Futur
VÖ: 14.10.2016
Label: Crammed Discs
Vertriebe: Indigo (CD) / PIAS (digital)
Formate: CD, Doppel-LP, digital
Bestellnummer: CRAM271
EAN CD: 876623007647
EAN Digital: 5410377904064
EAN LP: 876623007654
Labelcode: LC: 08689

Dieser Beitrag wurde unter News | Tour Dates abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.