Neues Album von Aksak Maboul in der Reihe „Made To Measure“ im März

Das am 03.03.2023 erscheinende Album Une aventure de VV (Songspiel) ist ein Seitenprojekt der Band Aksak Maboul und trägt die Katalognummer MTM 48 der bekannten Crammed Discs-Reihe „Made To Measure“. Es ist eine aus fünfzehn Stücken bestehende, 63-minütige Suite, die man als experimentelles Hörspiel beschreiben könnte. Geschrieben wurde die mysteriöse philosophisch-poetische Geschichte von Véronique Vincent. Ihr Text in Form von Monologen und Dialogen und einer Reihe sprechender und singender Charaktere zieht sich wie ein roter Faden durch das Werk.

Die Musik wie auch die Arrangements stammen von Marc Hollander und zeigen die für ihn charakteristischen Genre-Hopping-Tendenzen: Electronica, Pop, Jazz, Kollagen, Techno, Ambient, Improv, Krautrock, zeitgenössische Klassik und Systemmusik werden auf dem Album mit viel Freude im ganz eigenen Aksak Maboul-Stil miteinander verwoben.

Der Untertitel „Songspiel” des Albums weist auf die Theater-Verbindung des Werks hin: die Arbeit ist eine schräge Hommage an die einst in den Kreativlaboren der BBC und der RAI entwickelten experimentellen Hörspiele sowie ihr deutsches Pendant. Die besten von ihnen kombinierten Spoken Word, instrumentale oder elektronische Musik, Songs und Klangexperimente. Diese Tradition scheint heute mit kreativen Podcasts wieder an Boden zu gewinnen. Sie bringen das Publikum zu einem längeren aktiven Zuhören.

Une aventure de VV ist außerdem ein bescheidener Fingerzeig auf die Bühnenwerke abenteuerlustiger Komponisten der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Diese brachten Gesang, Spoken Word und Elemente der populären Musik in ihre Arbeit ein. Manchmal erfanden sie auch neue Genrenamen wie Fantaisie lyrique, Mimodrama oder Songspiel, um ihre Werke angemessen beschreiben zu können.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Inhalt:
Eine Figur namens VV klettert aus dem Fenster ihres Zimmers. Sie merkt, dass sie nicht mehr sprechen kann und geht auf eine lange Wander-Reise. In einer orangefarbenen Hütte schläft sie ein und wird mit einem wahren Wortsturm in Form von zerstreuten Buchstaben konfrontiert, die „an incoherent flock of signs… above the earth“ formen. Sie verlässt die Hütte und folgt Blutspuren im Sand in der Erwartung, eine Leiche zu finden. In einem Wald wird sie in einen Austausch mit einer Reihe an nicht-menschlichen Wesen wie Vögeln, Bäumen oder Felsen verwickelt.

Die Vögel weisen ihr den Weg zu einer Seiltänzerin und einem Gelehrten, die tagaus, tagein mit der Beschreibung eines Analemma beschäftigt sind. VV trifft The Woman und gemeinsam wollen sie eine physisch wie auch symbolisch riesige Mauer zerstören. Sobald die Mauer niedergerissen ist, gehen sie ihrer jeweiligen Wege. VV dringt in eine, auf keinen Landkarten eingezeichnete Todeszone ein, die sie in Begleitung ihres Schattens erforscht.

Während ihrer Reise kreuzen sich VVs Wege mit denen literarischer Geister, bis sie in einer Stadt ihre Sprache wiedererlangt und eine Tür aufstößt….

Entstehungsprozess:
Der Ursprung für das Singspiel liegt im Frühjahr 2020. Zuerst gab es keinen auch nur groben Plan dafür und keine Regeln beim Schreibprozess. Die Arbeit sollte frei und mit viel Spaß verbunden sein; ergebnisoffene Tracks mit Texten sollten eine Geschichte ergeben, um die experimentellere Richtung des fast parallel entstandenen Aksak Maboul-Albums Figures, weiter zu erforschen.

Die Gesamtgestalt des Albums – das Format der Suite, die Architektur des Textes, die unterschiedlichen Arten der Diktion / des Vortrags entstanden erst langsam während der Arbeit. In der Eingangssektion gibt es Monologe und nur sparsam eingesetzte Soundscapes, bis es mit der Figur La Tempête lebhafter wird. Andere Charaktere tauchen auf, um sich VV anzuschließen und werden von vielen unvorhersehbaren Klängen und Rhythmen umgeben. Der Text – meist auf Französisch, manchmal aber auch in Englisch und Spanisch wird von diesem Punkt an gesungen oder rezitiert, manchmal in einer Art, die man als „Sprechgesang à la Aksak Maboul“ bezeichnen könnte.

„To play the various characters the heroine encounters along the way”, sagt Véronique Vincent, „we called upon our close circle. The Heron couldn’t be anyone else but John Pearce aka Alig, the founder of brilliant London band Family Fodder. He’s a long-time friend and contributed to the Honeymoon Killers recordings in the early ’80s [he wrote and co-performed the dialogues in the ‘Subtitled Remixes EP’]. We also invited three people who had become close friends since our collaborations in 2016: Audrey Ginestet & Benjamin Gilbert (Aquaserge), and Lætitia Sadier (Stereolab), who respectively play the parts of The Funambule, The Scribe and The Woman.”

Aksak Maboul
(Photo Credit: Diego Crutzen)

Marc Hollander fügt hinzu: „For the part of The Shadow, we thought of the impressive voice of Don The Tiger, the Berlin-based Spanish artist. We wanted strings in certain pieces, so we called our old acquaintance Blaine L. Reininger (Tuxedomoon), who performed and recorded his contributions in his studio, in Athens, Greece. Naturally the members of Aksak Maboul’s current live band are also involved: Faustine Hollander (who co-produced Figures) lends her voice to The Robin, Lucien Fraipont (aka Robbing Millions) overdubbed sharp guitar parts, and the hyperactive Erik Heestermans added great drums and percussion”.

Wie seine Vorgänger vermischt auch dieses dichtgewebte Album akustische Instrumente wie Klavier, Klarinetten, Saxophon, Gitarre, Violine, Flöte und Schlagzeug mit Elektronik wie Synths, Orgel, Drum Machines, Programming und Feldaufnahmen, Kollagen und Sounddesign. Außer den Gitarren, Violinen, Schlagzeug und Perkussion, hat Marc Hollander alle Instrumente selbst eingespielt und auch die Arrangements, das Programming, die Montage und die Produktion übernommen. Um den finalen Mix kümmerte sich Bob Hermans.

Das Albumcover zeigt ein Gemälde des französischen Künstlers Ronan Barrot, das für das Album entstanden ist. Es heißt „VV ou le ciel renversé“. Die Doppel-Vinylausgabe enthält das 24-seitige Libretto mit den Texten und Übersetzungen.

Hintergrund Aksak Maboul:
Aksak Maboul wurde 1977 von Marc Hollander gegründet. Bald danach stieß Vincent Kenis hinzu. Die ersten beiden Alben Onze danses pour combattre la migraine und Un peu de l’âme des bandits sind zu Avantgarde-Klassikern geworden und wurden auf Vinyl wiederveröffentlicht. 2014 kam die Band nach einer langen Auszeit für ihr Ex-Futur Album wieder zusammen, einer Sammlung an Stücken, die zwischen 1980 und 1983 von Hollander und Vincent geschrieben und aufgenommen worden waren, aber nie veröffentlicht wurden.

Es folgten Livekonzerte und 2020 das letzte Studioalbum Figures mit zwar komplett neuem Material, aber mit dem ganz bestimmten „Aksak Maboul“-Ansatz. Danach spielte die Band mehr als fünfzig Konzerte in Europa, darunter die Festivals Primavera Sound und Guess Who?. Live spielen Hollander und Vincent aktuell mit Faustine Hollander, Lucien Fraipont und Erik Heestermans zusammen.

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/AksakMaboul1

AKSAK MABOUL
Das neue Album: Une aventure de VV (Songspiel)
VÖ: 03.03.2023
Label: Crammed Discs
Vertriebe: Indigo
Bestellnummer: MTM 48
Format: CD, 2LP, digital
EAN CD: 876623008507
EAN LP: 876623008514
Labelcode: 08689

Siehe auch:
Véronique Vincent & Aksak Maboul – Ex-Futur Album (2014):
https://www.ub-comm.de/?p=2117

Véronique Vincent & Aksak Maboul – 16 Visions of Ex-Futur (2016):
https://www.ub-comm.de/?p=3722

Aksak Maboul – Figures (2020):
https://www.ub-comm.de/?p=5457

Aksak Maboul – Redrawn Figures 1 und Redrawn Figures 2 (2021):
https://www.ub-comm.de/?p=6148

Wiederveröffentlichungen:
Aksak Maboul – Onze danses pour combattre la migraine (Re-release: 2015):
https://www.ub-comm.de/?p=3039

Aksak Maboul – Un peu de l’âme des bandits (Re-Release: 2018):
https://www.ub-comm.de/?p=4195

Dieser Beitrag wurde unter News | Tour Dates abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.