Daniel Kahn mit neuem Album im Dezember 2021

Auch wenn Daniel Kahn schon viele Alben veröffentlicht hat – ob unter seinem eigenen Namen oder mit der Band The Painted Bird – word beggar ist das erste Album, das er komplett alleine eingespielt hat. Es wird am 03.12.2021 bei Oriente Musik veröffentlicht.

Musikalisch bewegt es sich zwischen Folk, Jazz und Klezmer. Es besteht aus Adaptionen und Vertonungen von Liedern und Texten von Georges Brassens, Kadye Molodovsky, Mordechai Gebirtig, Kurt Tucholsky, Beyle Schaechter-Gottesman und Aaron Zeitlin, die Kahn über die Jahre entwickelt hat. Darunter sind auch seine jiddischen Versionen von Bob Dylan-Songs und Leonard Cohens „Hallelujah”. Das Video zum Stück wurde schon mehr als zwei Millionen Mal gesehen. Auf dem Album wird das Lied minimal und düster am Flügel gespielt.

Kahn hatte ursprünglich nicht vor, das Album solo aufzunehmen. Dann aber lernte er Michael Fetscher kennen, den Betreiber des mitten auf der Schwäbischen Alb gelegenen White Fir Studios.
Als Daniel das Studio sah, beschloss er, das gesamte Album in anderthalb Tagen live im Studio auf 16-Spur-Band einzuspielen, rein analog und ohne digitale Effekte. „Das war auch für mich als Performer eine Herausforderung“, so Kahn, „denn man kann nicht ohne Ende Takes machen“. Fünf Stücke entstanden an der Gitarre und weitere sechs an einem Flügel. Die einzigen, später hinzugefügten analogen Overdubs waren Einspielungen von Kahn am Akkordeon.

Die Bänder überzeugten mit ihrer Intimität und Nähe, sowie dem organischen und warmen Klang der Aufnahmen. Daher, so Kahn, „hatte ich nicht das Gefühl, dass ich viele andere Instrumente hinzufügen musste. Für mich ging es vor allem um die Lieder, die Übersetzungen, die Kompositionen, die Texte, den Inhalt“. So reifte der Entschluss, ein Soloalbum zu veröffentlichen.

Über die Auswahl der Stücke sagt er, dass „die Lieder in den letzten Jahren zu mir gekommen sind“. Damit meint er nicht nur Lieder, sondern auch Gedichte, denn im Jiddischen bezeichnet das Wort „Lid“ beides, oder wie Daniel sagt: „A lid is a lid“. Neben den vertonten Gedichten stehen die Übersetzungen ins Jiddische und Englische oder, wie er es nennt, die „tradaptations“ („translations“ und „adaptations“). Den Großteil davon hat er alleine ‚tradaptiert‘, aber einige Stücke entstanden auch in Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen und Weggefährt*innen wie seiner Frau und Partnerin Yeva Lapsker. Dabei empfindet Kahn diese Adaptions-Arbeit als „eigene Kunst“, als „Songwriting“, denn „das Stück muss als Song in der neuen Sprache funktionieren“.

Die im ersten Stück „Der Zinger fun Noyt“ von Mordechai Gebirtig aufgeworfenen Fragen über die Verantwortung des Künstlers „Wofür singst du?“, „Warum singst du?“ „Für wen singst du und wozu?“ bestimmen laut Kahn nicht nur das Album, sondern auch seine komplette Arbeit. Dabei beantwortet er sie nicht, sondern überlässt dies seinem Publikum. „Die Fragen sind die Lieder“, wie er sagt.

Das Album bietet thematisch gesehen sehr persönlich gehaltene „Ich“-Lieder, auch wenn die Ursprungstexte nicht von Kahn selbst stammen, sowie „Wir“-Lieder über große soziale, historische und politische Themen, die aber zu einem zurückkommen, denn „Das Persönliche ist politisch, subjektiv und emotional“, wie er betont. Viele Stücke verbindet das Motiv der Ausgrenzung, der Grenzüberschreitung und der Grenzenlosigkeit, ob wortwörtlich, oder im übertragenen Sinne auch zwischen den Sprachen.

Weitere Themen sind das Älterwerden, Erlösung und Gerechtigkeit und immer wieder die Suche nach der oder den Heimat/en, die Heimatlosigkeit und Entwurzelung. „Alle Lieder, die diese Suche thematisieren, diese Sehnsucht enthalten, sprechen mich persönlich tief an. Wenn Heimat ein Gefühl ist, dann ist es ein kompliziertes und paradoxes Gefühl. Es ist nicht immer schön, es ist nicht immer schmerzlos oder nostalgisch“, so Kahn.

Tourdaten:
04.11.2021 Berlin / Kesselhaus (Daniel Kahn & Friends) Offizielles Prerelease-Konzert
06.11.2021 Chemnitz / Weltecho (mit Yeva Lapsker)
20.11.2021 Syke, Syker Vorwerk – Zentrum für zeitgenössische Kunst, (mit Yeva Lapsker)
26.11.2021 Herrenberg / Alte Turnhalle
27.11.2021 Stuttgart / festival yidishe muzik (mit Yeva Lapsker) — Offizielles Release-Konzert
28.11.2021 Wiesbaden / Kulturforum (mit Yeva Lapsker)

Weitere Tourneen sowie der Vinyl-Release folgen im Frühjahr 2022.

Hintergrund:
Troubadour, Songwriter, Dichter und Multi-instrumentalist Daniel Kahn, geboren in Detroit, studierte Theater und Lyrik an der University of Michigan, lebte in New Orleans und New York. 2005 zog er nach Berlin und gründete seine Kult-Klezmer Band The Painted Bird, mit der er fünf Alben produzierte, die zahlreiche Auszeichnungen wie den Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik erhielten.

Weitere Musikprojekte sind The Unternationale, Semer Ensemble, The Brothers Nazaroff, Bulat Blues und The Disorientalists. Am Gorki Theater arbeitete er u. a. als Regisseur, Komponist, Lyriker, Musik-Kurator, Autor und Schauspieler. In New York spielte er Pertshik in der Hit-Produktion von Anatevka auf Jiddisch, Biff in der hochgelobten Aufführung von Tod eines Handelsreisenden auf Jiddisch und war Teil des All-Star Programms From the Shtetl to the Stage in der Carnegie Hall.

2016 ernannte ihn die Ashkenaz Foundation als ersten „Theo Bikel Artist-in-Residence“. In 2018 erhielt er den Chane und Joseph Mlotek Award for Yiddish Continuity. Er ist Mitbegründer des jiddischen Kulturfestivals Shtetl Berlin. Daniel Kahn wohnt mit seiner Frau und künstlerischen Partnerin Yeva Lapsker sowie ihrem gemeinsamen Sohn mittlerweile in Hamburg. Sie arbeiten auf einem Schiff im Harburger Binnenhafen.

Weitere Informationen:
https://www.danielkahn.com (https://www NULL.danielkahn NULL.com)

DANIEL KAHN
Das neue Album: word beggar
VÖ: 03.12.2021 (CD, digital), 04.03.2022 (LP)
Label: Oriente Musik (CD, digital) / Flavoredtune in Kooperation mit Oriente (LP)
Vertrieb: FMS
Katalognummer CD: RIENCD94
Katalognummer LP: RIENLP1094 / FTR361402
EAN CD: 4025781109410
EAN LP: 4025781109427
Formate: CD, LP, digital
Labelcode: 03592

Weitere Alben von oder mit Daniel Kahn bei Uta Bretsch_Communications:
Bulat Blues (2019): https://www.ub-comm.de/?p=5198
The Butcher’s Share (2017) mit The Painted Bird: https://www.ub-comm.de/?p=4069
Semer Ensemble – Rescued Treasure (2016): https://www.ub-comm.de/?p=3518

Dieser Beitrag wurde unter News | Tour Dates abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.