Tamer Abu Ghazaleh mit neuem Album Ende August 2016

Am 26. August erscheint das dritte Album Tamer Abu Ghazaleh Thulth CoverThulth des in Kairo lebenden palästinensischen Musikers und Produzenten Tamer Abu Ghazaleh auf seinem eigenen Label Mostakell im Vertrieb von Cargo. Es ist das erste neue Album des Musikers seit 2008 und verbindet Virtuosität mit einer großen Lust am Experimentieren bei Komposition, Songwriting und Ausführung. The Wire schrieb über seine Musik: „Even though the essence of their words isn’t grasped by non-Arabic speakers, Ghazaleh’s delivery underlines their dark, stark and confrontational qualities, shot out with a passionate involvement. His sometime accompaniment on the trebly buzuq cuts through the band’s wall of sound, lending the air of a disruptive troubadour.”

Die neun Stücke des Albums hat Tamer Abu Ghazaleh selbst komponiert, arrangiert und produziert. Eingespielt wurde es in den One Hertz Studios in Beirut von ihm selbst an Oud und Vocals, Khyam Allami am Schlagzeug, Shadi El-Hosseiny am Klavier, Mahmoud Waly am Bass und Khaled Yassine (Percussion). Die Songs führen den Hörer auf eine Reise in ganz unterschiedliche Gemütsstimmungen: von wild zu melodisch und upbeat bis gedämpft. Abu Ghazaleh dazu: „if Thulth were a calendar, I can safely say it’s a decade’s compilation of my 20s.“

Abu Ghazalehs eigene Texte stecken voller beißender Satire und soziopolitischen Kommentaren. Dazu kommen Texte alter Meister und zeitgenössischer Lyriker, von deren sprachlichem Charme und der rhythmischen Herausforderung sie in einem Song zu nutzen sich Tamer angezogen fühlt. So im Stück „Hob“ (= Liebe), in dem er die Liebesklage eines beduinischen Poeten namens Qays ibn al-Mulawwah aus dem 7. Jahrhundert mit in arabischer Musik selten gefundener Wut und Rastlosigkeit befeuert. Im Stück „El Balla’at“ (= Kanaldeckel) trifft Tamers abstrakter, spottender und von der Politik ernüchterter Text auf das rasend schnelle Tempo der Musik, inspiriert von Mahraganat (auch als Electro Chaabi bekannt), palästinensischen Folk-Einflüssen und einem minimalistischen Oud-Outro.

Aber neben seiner eigenen Musik ist Tamer Abu Ghazaleh auch ansonsten ein mehr als umtriebiger Mann und wurde zu einer Schlüsselfigur der alternativen Musikszene im arabischen Raum: 2007 gründete er die unabhängige Musikorganisation eka3 als Inkubator für das arabische Musikgeschäft und 2012 gemeinsam mit Maurice Louca und Khyam Allami die Alternative Band Alif in Kairo, die über das letzte Jahrzehnt ausverkaufte Konzerte in der Region gespielt hat. „The region’s musical movement provided a lot of room for challenges and learning, without which I could not have moved forward; especially that the region lacks structure for alternative music genres, which makes this movement a rare source of optimism for anyone working outside of mainstream pop.” Tamer Abu Ghazaleh

Mit seinem neuen Album Thulth, was übersetzt schlicht „Drittes“ heißt, widmet sich Tamer Abu Ghazaleh nun wieder seiner eigenen Musik.

Hintergrund:

„From Cairo’s streets, cabs & buses, mosque loudspeakers and its street cafes, I was involuntarily soaked in classical Arabic music and maqam since childhood. Experiencing the second Intifada in Palestine during high school had a counter-effect, where everything that made sense broke into pieces, and reality was real enough despite universal logic. I feel my musical curiosities followed the same route.” Tamer Abu Ghazaleh

Tamer Abu Ghazaleh wurde 1986 als Sohn einer palästinensischen Familie in Kairo geboren. Im Alter von zwei Jahren begann er Musik zu machen und mit neun Jahren schrieb er seine ersten eigenen Stücke. 1998 folgte eine Ausbildung am National Conservatory of Music in Ramallah (jetzt das Edward Said Conservatory), wo er Oud, Buzuq (Laute), Musiktheorie und Geschichte sowie Komposition, Arrangement und Aufführungspraxis bei dem renommierten palästinensischen Musiker Khaled Jubran studierte.

Tamer Abu Ghazaleh (Photo Credit: Tony Elieh)

Tamer Abu Ghazaleh (Photo Credit: Tony Elieh)

1991 veröffentlichte er seine erste Single „Ma Fi Khof“ (= keine Angst), deren Text während der Proteste der ersten Intifada von vielen skandiert wurde. Zehn Jahre später folgte das erste Album Janayen El Ghona (= Gärten der Songs). Es enthielt Musik, die er im Alter von fünf bis fünfzehn Jahren geschrieben hatte. Das zweite Album Mir’ah entstand während der Ausgangssperren der zweiten Intifada und erschien 2008.

Ein Jahr zuvor gründete Tamer die unabhängige Musikorganisation eka3 als Inkubator für das arabische Musikgeschäft. Aktuell besteht es aus einem Plattenlabel (Mostakell), einer Bookingagentur (Almoharek), einem Musikmagazin (Ma3azef.com), einer Musiklizenzagentur (Awyav) sowie einer Musik-PR-Agentur (Simsara) – alles Dienste, die für unabhängige Musiker und Komponisten zuvor in der Region praktisch nicht existierten.

Neben seiner eigenen Musik und seinen Aufgaben innerhalb von eka3, kooperiert Tamer auch oft mit anderen Künstlern: 2011 startete er gemeinsam mit Zeid Hamdan, Mahmoud Radaideh und Donia Massoud die Cross-Genre-Band Kazamada, 2012 gründete er gemeinsam mit Maurice Louca und Khyam Allami die Alternative Band Alif, im selben Jahr produzierte er das Debütalbum von Maryam Saleh und weitere Stationen beinhalten eine Zusammenarbeit mit Yacoub Abu Ghosh an dessen Album As Blue As the Rivers of Amman (2011), die Veröffentlichung vonTheaterarbeiten und vieles mehr.

Weitere Informationen:
http://www.tamer.ag/ (http://www NULL.tamer NULL.ag/)
https://www.facebook.com/tagmusic/ (https://www NULL.facebook NULL.com/tagmusic/)

TAMER ABU GHAZALEH
Das neue Album: Thulth
VÖ: 26.08.2016
Label: Mostakell
Vertrieb: Cargo
Katalognummer: MST0002
EAN CD: 0713179936079
Labelcode: kein Labelcode

Dieser Beitrag wurde unter News | Tour Dates abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.