The Honeymoon Killers / Les tueurs de la lune de miel Vinyl-Wiederveröffentlichung mit acht Bonustracks

Oft beschrieben als eine Mischung aus New York No Wave und französischem Pop mit einer kleinen Prise Captain Beefheart und einer großen Prise absurdem Humor, wurde die belgische Band The Honeymoon Killers in den frühen 1980er Jahren zum Darling der britischen und deutschen Musikpresse und trat gleichzeitig in den großen Mainstream-Fernseh-Popshows in Frankreich auf.

Die immer provokative, aber mit einer starken Popsensibilität ausgestattete Band entstand aus der Fusion der Brüsseler Gruppe Les Tueurs de la lune de miel (Yvon Vromman (Vocals, Gitarre, Altsax), Gerald Fenerberg (Gitarre) und Jean-François Jones Jacob III (Schlagzeug, Xylophon)) und der ebenfalls aus Brüssel stammenden Band Aksak Maboul (Marc Hollander (Keyboards, Tenor- und Sopransaxophon) und Vincent Kenis (Bass, Gitarre)). Sängerin Véronique Vincent komplettierte kurz darauf das Sextett.

Das Album Les Tueurs de la lune de miel aus dem Jahr 1982 wird am 25.03.2015 bei Crammed Discs wiederveröffentlicht. Das Album im Original-Artwork enthält sieben von Yvon Vromman geschriebene Stücke und drei respektlose Coverversionen. Die in Deutschland sicherlich bekannteste ist „Route National 7“, im Original von Charles Trénet. Auf der bedruckten Innenhülle des Vinyls gibt es Photos und Songtexte sowie einen Text des bekannten Journalisten Gilles Verlant über die Band aus dem Jahr 2003. Beigelegt ist ein Downloadcode für das Album sowie 8 Bonusstücke, darunter die kultige „Subtitled Remix EP“ und Livestücke, die während einer Tournee unter dem Namen Aksak Maboul 1981 mitgeschnitten wurden.

Neben Frontmann Yvon Vromman großer Energie, seinen treffenden Texten und originellen Arrangements wirkte vor allem der Kontrast zwischen den Bühnenpersönlichkeiten der beiden Sänger Véronique Vincent (distanziert, kalt und elegant) und Yvon Vromman (chaotisch, etwas schlampig und extravagant) wie ein Duett von ‚The Beauty and the Beast‘.

Hintergrund:
Die Band Les Tueurs de la lune de miel wurde 1974 von dem charismatischen Musiker und bildenden Künstler Yvon Vromman gegründet und wurde in der Brüsseler Unterwelt schnell zur Legende. Ihre Mitglieder waren Schurken, Taxifahrer, Köche, professionelle Spieler und andere musikalische Delinquenten. Sie führten Massaker in allen nur denkbaren Genres auf und ihre Shows waren auf gefährliche Weise unvorhersehbar und provokativ. So wurde bei Konzerten zum Beispiel rohes Fleisch auf das Publikum geworfen. Ihr erstes Album Spécial Manubre erschien 1977 bei Marc Moulins kurzlebigem Label Kamikaze und wurde 2009 bei Crammed Discs wiederveröffentlicht.

Im Frühjahr 1980 rekrutierten sich die Kernbesetzungen von Les Tueurs de la lune de miel und Aksak Maboul gegenseitig und so stießen Marc Hollander (der später Crammed Discs gründete) und Vincent Kenis (der später Alben von Konono N°1, Taraf de Haïdouks und Staff Benda Bilili produzieren sollte) auf Tueurs-Frontmann Yvon Vromman, Gitarrist Gérald Fenerberg (der heute Sounddesigner und –engineer ist) und Schlagzeuger Jean-François Jones Jacob III (heute Maler und bildender Künstler). Véronique Vincent (damals eine aufstrebende Journalistin und Model, heute wieder Bühnenkünstlerin bei Véronique Vincent & Aksak Maboul) stieß über Yvon Vromman dazu. Ursprünglicher Plan war, dass beide Bands weiter eigenes Material entwickeln und aufnehmen sowie unterschiedliche Repertoires spielen würden.

Aus der unheiligen Allianz solch unterschiedlicher Musikstile entstand mit der rohen und rauen Energie der Tueurs und den Avantgarde-Tendenzen von Aksak Maboul etwas komplett Neues und bislang so nicht Gehörtes. Zuerst tourte die Band unter dem Namen Aksak Maboul (Version 3.0), später dann als The Honeymoon Killers.

Das gemeinsam eingespielte Album Les Tueurs de la lune de miel entstand 1981 und die erste Single, eine auf wunderbare Weise dekonstruierte Coverversion des Charles Trénet-Stücks „Route National 7“, wurde zum Radiohit in Belgien und Frankreich. Bei Albumveröffentlichung 1982 war das Interesse in Frankreich, Benelux, Deutschland, Japan und Großbritannien riesig: eine Peel-Session wurde eingespielt und ein Photo der Band von Anton Corbijn zierte das Cover des NME.

Es folgten die zweite Single “Décollage“, gesungen von Véronique Vincent, und die ungewöhnliche „Subtitled Remix“-EP, bei der englischsprachige Charaktere die in den Songtexten beschriebenen Aktionen kommentierten.

Bis zum Zerfall der Band in zwei Fraktionen im Jahr 1985 tourte sie erfolgreich in Europa und Japan. Grund des Splits war die Arbeit von Véronique Vincent und Aksak Maboul an einem eigenen Album (das allerdings erst 2014 als Ex-Futur Album veröffentlicht wurde). Yvon Vromman begann die Arbeit an einem neuen Honeymoon Killers-Album, das er aber vor seinem Tod im September 1989 nicht mehr beenden konnte.


Diskographie:

Les Tueurs de la lune de miel “Spécial Manubre” (1977, CD reissue 2010)
The Honeymoon Killers „Route Nationale 7/Histoire à Suivre” (1981, 7″ single)
The Honeymoon Killers Les Tueurs de la lune de miel (1982, CD reissue 2003, vinyl reissue 2016)
The Honeymoon Killers „Décollage” (1983, 7″ single)
The Honeymoon Killers „Subtitled Remix EP” (1983, 12″ EP)
Véronique Vincent & Aksak Maboul with The Honeymoon Killers Ex-Futur Album (2014)

Weitere Informationen:
http://www.crammed.be/index.php?id=37&rel_id=439 (http://www NULL.crammed NULL.be/index NULL.php?id=37&rel_id=439)
https://www.facebook.com/TheHoneymoonKillers (https://www NULL.facebook NULL.com/TheHoneymoonKillers)

THE HONEYMOON KILLERS
Les Tueurs de la lune de miel
VÖ: 25.03.2016
Label: Crammed Discs
Vertriebe: Indigo (Vinyl und CD) / PIAS (digital)
Bestellnummer LP: CRAM13LP
EAN LP: 876623007500
Labelcode: LC: 08689
Alle 18 Tracks sind auch auf CD und digital erhältlich.

Dieser Beitrag wurde unter News | Tour Dates abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.