Nu Reggae von FLOX auf neuem Album im Juni 2022

Florian Gratton alias FLOX ist präzise, direkt oder wie man im Englischen auch sagt: „square“. Er kommt ohne Umwege zum Punkt und vergeudet keine Zeit mit Unnützem. „I have no time to shit around“ sagt er und so ist es nur logisch und passend, dass er sein siebtes, am 10.06.2022 erscheinendes Album Square genannt hat.

Das Album ist ein Wendepunkt in der Karriere des Nu-Reggae-Künstlers. Der Produzent und Multi-Instrumentalist stand bislang mit seinen Musiker*innen auf der Bühne. Nachdem er Square komplett alleine eingespielt hatte (nur das Mastering wurde von Grammy-Gewinner Brian Gardner gemacht), ging FLOX auf Solotour, ausgestattet mit einer selbst-designten Maschine inkl. MIDI-Controllern, um Original-Samples und Loops nutzen zu können.

Das autarke Arbeiten zog sich durch den gesamten Prozess hindurch: „Du musst alle nötigen Werkzeuge beherrschen, um das abzuliefern, was du möchtest“ findet der Künstler schon seit vielen Jahren und fügt hinzu, „Malcolm Gladwell behauptet, dass man mindestens 10.000 Stunden Zeit braucht, um ein Experte egal in welcher Disziplin zu werden“. So ist es auch ein Album über die Geduld, von der FLOX offensichtlich sehr viel besitzt. Er ist ein besessener Handwerker mit dem Ziel perfekter Simplizität.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren (https://policies NULL.google NULL.com/privacy)

Video laden

Musikgenretechnisch ist der „Square“ (= Platz) in alle Richtungen weit geöffnet, auch wenn das Album elektronischer als FLOX‘ frühere Werke ist und außer einer Gitarre keine akustischen Instrumente enthält: Old-school-Rhythmen und technoide Ansätze, Vintage Dub und Futuristisches, fette Bässe wie auch Melodien und ganz bewusst Reduziertes. All das findet sich in FLOX‘ eigener Version des Nu Reggae, so auch in der ersten Single „Smoke Grass“, deren Thema nicht ganz so offensichtlich ist wie vielleicht anhand des Titels gedacht. Es geht um das Thema Privatsphäre.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren (https://policies NULL.google NULL.com/privacy)

Video laden

Sein Know-How? Der sanfte, kahlköpfige franko-britische Mann Anfang 50 meint dazu: „es gibt so viele einfache Arten heutzutage Musik zu produzieren, dass du ein Album veröffentlichen könntest ohne zu wissen, dass du noch in der Lern- oder Assimilierungsphase bist…. Viele verbrennen sich dabei die Flügel“. Viel Geduld, Präzision und Leidenschaft begleiteten FLOX‘ Weg, die ihn aus einer ganz anderen Richtung zur Musik brachten. Er schloss sein Studium als Buchbinder an der renommierten École Estienne ab, als er noch mitten in einer Punk-Phase steckte und sich nicht vorstellen konnte, für alte, bourgeoise Kunden in diesem Metier zu arbeiten. Stattdessen nahm er einen Job bei einer US-amerikanischen Computerfirma an, und von den ersten 25.000 Francs Verdienst kaufte er sich ein 12-Spur-Analog-Aufnahmegerät.

An Entschlossenheit und klaren Entscheidungen mangelte es Florian Gratton jedenfalls nie. Schon seine von Franzosen und Berbern abstammende Mutter zeigte als Teenager diese Eigenschaften, als sie nach Großbritannien floh. Dort lernte sie einen irisch-englischen Schauspieler kennen und kehrte erst nach Frankreich zurück, als Mitterrand 1981 die Präsidentschaftswahlen gewann. Florian war damals elf Jahre alt und begann sein erstes Instrument zu spielen, ein Schlagzeug. Schritt für Schritt lernte er alle Musikinstrumente, die seine Wege kreuzten: „Ich bin eher ein neugieriger als ein wirklicher Multi-Instrumentalist. Von jedem Instrument lerne ich nur, was ich wissen muss, um die Musik zu machen, die ich machen will. Es ist ein sehr fokussierter Lernprozess.“

FLOX
(Photo Credit: MALO)

Wer bei FLOX einen „klassischen“ Reggaeman-Weg erwartet, liegt falsch: sein erster Berührungspunkt mit der jamaikanischen Musik war die britische Band The Police, bevor er Linton Kwesi Johnsons Dub-Poetry kennenlernte: „Bob Marley bereicherte mein Leben genauso wie Pink Floyd“, so Florian. Mit zwanzig Jahren begann er in Bands zu spielen und zehn Jahre später leitete er eine 30-köpfige Percussionistengruppe. Sein Ziel zu diesem Zeitpunkt war, sein erstes Album einzuspielen, bevor er 35 Jahre alt werden würde.

Zuerst wollte kein Label dieses erste Album veröffentlichen, bis Maxime Péron von Underdog Records FLOX‘ Demo ganz unten in einer Kiste bei einer anderen Plattenfirma fand. Noch in derselben Woche begannen französische Sender von Radio Nova bis FIP FLOX‘ Musik zu spielen. Seitdem umfasst sein Repertoire mehr als tausend Tracks, er arbeitet für die Werbung und als Musikproduzent, aktuell u.a. für Vanupié und Jason Mist.

Für seine eigenen Produktionen gilt: „Ich muss etwas hören – es kann eine Basslinie, ein Vogel, ein pfeifender Passant, eine Aussage im Radio sein – es gibt dabei keine Regeln“ Und so baut er mit unendlicher Geduld seine Tracks im Studio zusammen und live dann nochmals neu. Am wichtigsten sind ihm Einfachheit, Klarheit, Wirksamkeit und die Wichtigkeit jedes Sinneseindrucks. Eben „Square“.

Konzerte:
16.07.2022 Hildesheim / Weedbeat Festival

Weitere Informationen:
http://www.flox-music.com/v3/ (http://www NULL.flox-music NULL.com/v3/)

FLOX
Das neue Album: Square
VÖ: 10.06.2022
Label: Underdog Records
Vertriebe: Broken Silence (physisch) / Believe (digital)
Katalognummer CD: UR 838482
Katalognummer LP: UR 838471
UPC CD: 3516628384820
UPC LP: 3516628384714
Formate: CD, LP, digital
Labelcode: 51324

Dieser Beitrag wurde unter News | Tour Dates abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.