The KutiMangoes mit drittem Album und Tournee im September 2019

„Eine der besten Afrojazzbands der Welt kommt aus Kopenhagen!” verkündeten die Kieler Nachrichten 2016. Schon drei Jahre zuvor waren die zu dem Zeitpunkt bereits international bekannten Jazzmusiker auf der Kopenhagener Bildfläche erschienen; zusammengebracht hatte sie ihre gemeinsame Faszination für westafrikanische Musik, insbesondere der Afrobeat von Fela Kuti. Aber auch Ornette Coleman und Charles Mingus, dessen Name sich ebenfalls im Bandnamen wiederfindet, sind prägende Einflüsse auf die beiden Bandleader und Komponisten Michael Blicher und Gustav Rasmussen.

Ihr erstes, 2014 erschienenes Album Afro-Fire gewann sogleich den Preis für das Best World Music Album bei den Danish Music Awards (auch als Danish Grammys bekannt) und der international rotierende Titeltrack „Fire” den Preis als „Best World Music Track“. Nominierungen gab es zudem in den Kategorien „Best Compositions“ und „Best Alternative Jazz Album“.

Festivaleinladungen nach Afrika und Asien, Nordamerika und in viele europäische Länder, Showcases bei der jazzahead!, der Womex, dem Spot- und dem Reeperbahnfestival sowie ausgiebige Clubtourneen folgten.

Für das zweite, im November 2016 erschienene Album Made In Africa machten sich die Musiker auf den langen, aber lohnenswerten Weg nach Mali und Burkina Faso. Dort entstand ein Album, das sowohl auf traditionellen Folksongs basiert wie auch neue Kompositionen enthält. Jazz thing lobte damals in einer Kritik die “Vielfalt der Stile”, die die Band “in ihre Grooves implementier[t]”. Auch Album Nummer zwei wurde für zwei Danish Music Awards nominiert, und der während ihrer Reise von Regisseur Anders S. Jepsen gedrehte Dokumentarfilm Bamako Play gewann beim New York Jazz Film Festival den Preis für die „Best mixed-genre documentary”.

Waren Afro-Fire und Made In Africa geprägt von der Suche nach den spirituellen Wurzeln in der westafrikanischen Musik und der Frage, welchen Einfluss sie über Blues, Jazz und Soul auf die eigene, in Dänemark verwurzelte Erlebniswelt haben, treibt das neue Album Afrotropism, das am 20.09.2019 bei Tramp Records veröffentlicht wird, die Blüten dieser ersten beiden Entdeckungsreisen aus – es liegt im Ohr des Betrachters, die afrikanischen Wurzeln in ihnen zu entdecken; sei es in Form kompositorischer Bezüge, in der Verwendung afrikanischer Instrumente und Rhythmen oder nur einem unergründlichen Gefühl geschuldet.

„Tropismus“ beschreibt übrigens laut Duden eine „durch äußere Reize verursachte Bewegung von Teilen festgewachsener Pflanzen oder festsitzender Tiere auf die Reizquelle hin oder von dort weg“. Dem Chemo-, Foto-, und Geotropismus stellen The KutiMangoes den Afrotropismus zur Seite: inspiriert von westafrikanischer Bambara-Tradition und dem Groove des Mali-Blues entwickeln die Musiker auf der Grundlage des Jazz und ihrer nordischen, gerne mit einem gehörigen Schuss Melancholie ausgestatteten Kompositionen eine eigene, global verbundene Musik, die eine Weiterentwicklung des satten, beinahe orchestralen Bläsersounds der The KutiMangoes darstellt. Er spielt mit feinen Synthesizern, Soundkollagen und elektronischen Effekten, ohne dabei den Blick auf treibende Grooves, schwelgende Melodien, dichte Atmosphäre und nicht zuletzt die exzellente künstlerische Technik der sechs Musiker zu verlieren.

The KutiMangoes; Photo Credit: Manuel Weber
vlnr hinten: Magnus Jochumsen, Casper Mikkelsen, Johannes Buhl
vlnr vorne: Michael Blicher, Gustav Rasmussen, Aske Drasbæk

Stärker noch als schon bisher verleiht das dritte Album, wie schon die Vorgänger komplett vom Ensemble selbst produziert, dem grundsätzlichen Anliegen der Musiker Ausdruck, kulturelle Grenzen zu überwinden und Gemeinsamkeiten zu finden; es gibt der individuellen Artikulation mehr Raum und liefert Anknüpfungspunkte, wo die Inspirationen aus Afrika bleibende, sich nun in neuer Form verselbständigende Spuren hinterließen: „Our music shows how people can create something together that can outgrow all of them. It’s all about human exchange, sharing moments of energy and feeling connected through the music – be it to elders in a cosy jazz club, youngsters at a huge festival, a school for the blind in Ouagadougou or people on a duck farm in China.“

Besetzung:
• Gustav Rasmussen (Posaune/Gitarre)
• Michael Blicher (Sax)
• Aske Drasbæk (Sax)
• Johannes Buhl (Keys)
• Casper Mikkelsen (Schlagzeug)
• Magnus Jochumsen (Percussion)

Tourdaten:
2019:
05.09.2019 Berlin / Kulturbrauerei
06.09.2019 Osnabrück / Lagerhalle
07.09.2019 Rotenburg / Bildnerische Werkstatt
08.09.2019 Lutterbek / Lutterbeker
13.09.2019 München / Milla
15.09.2019 Leipzig / Die NaTo
04.10.2019 Bentheim / Treff 10
05.10.2019 Bremerhaven / Pferdestall
13.12.2019 Münster / HotJazzClub
14.12.2019 Bremen / Schwankhalle

2020:
06.02.2020 Hannover / Pavillon
07.02.2020 Frankfurt / Brotfabrik
23.04.2020 Holzminden / Tonenburg Ackerscheune
12.06.2020 Erfurt / Franz Mehlhose
13.06.2020 Münster / Afrika Festival

Weitere Termine sind in allen Zeiträumen in Planung.

Vor Beginn der Deutschlandtournee spielt das Ensemble gleich mehrere Auftritte beim Copenhagen Jazz Festival:
11.07.2019 15:00 Uhr: Roots & Jazz Stage @ Balders Plads
12.07.2019 21:00 Uhr: Kayak Bar
13.07.2019 21:00 Uhr: Raahuset

Weitere Informationen:
https://www.kutimangoes.com/ (https://www NULL.kutimangoes NULL.com/)
https://www.facebook.com/TheKutiMangoes/ (https://www NULL.facebook NULL.com/TheKutiMangoes/)

The KutiMangoes
Das neue Album: Afrotropism
VÖ: 20.9.2019
Label: Tramp Records
Vertrieb: Good To Go
Formate: CD, LP, digital
Bestellnummern Label: CD: TRCD-9083, digital: TRCD-9083DD, LP: TRLP-9083
EAN CD: 5050580719149
EAN LP: 5050580719170
EAN digital: 5050580719156
Labelcode: 24072

Dieser Beitrag wurde unter News | Tour Dates abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.