Neues Album des Sámi-Musikers Torgeir Vassvik bei Bugge Wesseltofts Label OKWorld

VASSVIK SOLO – A Place Behind The Gardens Of The Houses. BÁIKI ist das dritte Soloalbum des Sámi-Musikers Torgeir Vassvik, aber das erste, das er zum großen Teil selbst aufgenommen, gemischt und produziert hat. Neben Vassviks progressiven Joiks spielt der Multi-Instrumentalist darauf mehr als fünfzehn Instrumente, von Igil und Birbyné, über Mandoline, Gitarre und Gong bis zu Rahmentrommel und Elektronik.

Das Album erscheint am 18.11.2022 bei OKWorld, ein Unterlabel von Bugge Wesseltofts Jazzland Recordings, das sich zum Ziel setzt, alte Klänge und Rhythmen mit modernen und experimentellen Einflüssen zu veröffentlichen. Als der Pianist und Labelchef die ersten Stücke vom Album hörte, war er so begeistert, dass er es unbedingt herausbringen wollte.

Die Ideen zu den Stücken kamen Torgeir Vassvik an vielen Orten, darunter auch in seiner Heimat am nördlichsten Punkt Kontinentaleuropas, wo auch das Coverphoto des Albums entstanden ist. Es zeigt ein Labyrinth, das von manchen Einheimischen als „das russische Spiel“ bezeichnet wird, für die Sámi aber ist es ein sehr alter, rituell genutzter Ort – und für Torgeir Vassvik ein wichtiger Ort zur inneren Einkehr. Durch das Labyrinth zieht sich, unbeeindruckt von den durch Menschen geschaffenen Strukturen, eine von Rentieren geebnete Schneise.

In diesem Bild kommen drei Elemente zusammen, die Torgeir Vassviks Musik stark beeinflussen: die atemberaubende Kraft der Natur, die indigene Sámi-Kultur und ihre beständige Überschreitung künstlicher Länder- wie auch Genre-Grenzen. Die Sámi sind die Urbevölkerung im Norden Europas und leben in Norwegen, Schweden, Finnland und auf der russischen Halbinsel Kola. Ihre traditionellen Wege halten sich nicht an Grenzpfähle, die in der Geschichte zwischen den Ländern immer wieder hin- und her verschoben wurden. Und Torgeir Vassvik hält sich nicht an stilistische Grenzen. Seine Musik wird von Einflüssen aus der ganzen Welt gespeist, den „Plätzen hinter den Gärten der Häuser“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das intensive Hören und Erhören der Umgebungslaute – das Raunen des Meeres, der Seufzer eines Bergs, der Atem eines neugeborenen Kindes, das Lied eines arktischen Vogels – alles davon ist lebendig und miteinander verbunden. Der Sámi-Joik gibt ihnen Ausdruck, er ist weit mehr ein Bewusstseinszustand der tief empfundenen Empathie, in ihm wird man zur Person, Tier, Pflanze, Gegenstand oder Zustand: „Nature is not an enemy, but a friend”, so Torgeir Vassvik, „we are nature, everything is connected.”

So reicht die Palette von einem Joik für Torgeirs Sohn Tao namens „The Bear Man“ über einen Osterjoik („Easter Joik Báiki“ – „Báiki“ ist der „Ort“ in der Sámi-Sprache), wo man sich trifft, um zu tanzen und zu feiern, eine Erinnerung an seine eigene Jugend („Den Snikende“) oder die Art, wie ein Geigenbogen einen Gong, die Saiten einer Violine, oder Torgeir selbst berührt („Bass, Bolle Og Metall“). Manche Stücke sind von den Vorfahren inspiriert, andere vom Wind, von Pferden, Seevögeln, klugen Schneeeulen und vom Klang, der sich mit Kleiderbügeln in einer Garderobe erzeugen lässt.

Ein Stück fällt durch seinen deutschen Titel auf: „Rosenrot“ hat aber wenig mit dem Grimm’schen Märchen zu tun, sondern mit einer Heilpflanze der Sámi, die bei uns als „Rosenwurz“ bekannt ist. Entstanden ist es durch Torgeirs gedankliche Beschäftigung mit der zwangsweisen Verschickung von Sámi-Kindern in Internate, wo sie als Teil staatlicher Norwegisierungs-Kampagnen ihre Sprache und Kultur vergessen sollten.

Neunzehn intensive Stücke lang, aufgenommen in Norwegen und Deutschland, hält Torgeir Vassvik die Hörer in seinem Bann. Zum Abschluss des Albums meldet sich dann die nächste, selbstbewusste Generation von Sámi-Musiker*innen zu Wort: Torgeirs Tochter Tuula mit einem Indie-Folk-Song. Sie ist Aktivistin für die Rechte der Sámi und anderer indigener Völker, schreibt und singt aber auch erste eigene Songs.

Torgeir Vassvik auf Tournee:
01.02.2023 Düsseldorf / Jazz-Schmiede
02.02.2023 Remscheid / Teo Otto Theater
03.02.2023 B-Brüssel / Theater Molière
04.02.2023 Bonn / Brotfabrik
07.02.2023 Hamm / Kulturbahnhof
10.02.2023 Detmold / Aula der Alten Schule am Wall
13.02.2023 Bergkamen / Trauzimmer Marina Rünthe
15.02.2023 Gütersloh / Theater
16.02.2023 Wuppertal / Die Färberei

************************************************************************************

Track-By-Track (Auswahl):

01 Easter Joik Báiki
Long time ago I performed at the Sámi Easter Festival in Kautokeino, Finnmark, Norway. A place to meet, to dance, to joik, to celebrate.

02 Den Snikende
A reminiscence of my youth. With E-guitar and Hagstrom bass guitar, which I loved to play when I was 16. They form the basis, and more instruments are added: Munnharpe, as we call the jaw harp in Norway; drumsticks on stones; mandolin; Russian Rozhok, my wooden trumpet from Nerekhta. And I use my voice of course, and I bow the two strings of the Tuvan Igil, which I send through a processor afterwards.

04 Joik
This Joik came to me in honour of an 80-year-old Sámi woman.

05 The Bear Man
The starting point is a Joik for my son Tao, developing with guitar, Lithuanian Birbyné horn pipe and processor. It came to me after the dance production “The Bearman” in Riga, where a young man starts to go beyond the ideas of his father.

06 Guitar 7
Me and my siblings grew up with the mandolin music of my father high up North in Gamvik on the shores of the Barents Sea. I love the mandolin. But I’m also in love with my old German 3-stringed guitar, which I tune like a Tuvan lute, since the days, when I did two sound research trips in the Siberian Republic of Tuva.

07 Bass, Bolle Og Metall
A bow touches a gong. A bow touches the strings of the Tuvan fiddle. A bow touches me.

08 Rosenrot
Flutes, and steps on ice and snow. This piece plopped up, when I took part in the theater production “Internered”. It speaks about Sámi history. It speaks about Sámi children, who were forced to leave their homes and families and go to boarding schools, in order to forget their Sámi language and culture. This was part of the hard Norwegianization policy towards the indigenous Sámi people.

09 Eggsanking
In my home village Gamvik, there is a bird paradise on the rocks at the Barents Sea. These birds make an amazing music! Nothing compares to nature. Around Gamvik you find a stormy and rough landscape – hidden in darkness throughout the winter, illuminated in midnight sun throughout the summer. I am a Coastal Sámi, and my music mirrors all the places and states of mind, I have experienced.

11 The Horse Is Passing By
My grandfather used to have a horse up North in Gamvik. He did all the transports of the goods which were brought by the Hurtigruta boats to our small harbor. He and his horse carried them to the local shop. He was also a fantastic storyteller, salmon fisherman, healer and much more. I pay homage to my ancestors and combine the music with a Joik for my daughter Tuula.

13 Internered 666
It was a windy day in Larvik, on the South coast of Norway. A crazy storm blew around the house. Inside I opened a door to another room, and suddenly there was the sound of the wind going through all the rooms. The wind was inside the house and made great sounds. Since my childhood I have been searching for sounds like these.

14 Ein Lied
A choir of voices: vocalization, whistling, throat singing, a little touch of opera, Joik, growling, playing Igil. I opened my ears at the seaside, and all the sounds came in, and out.

16 A Place Behind The Gardens Of The Houses
Wooden hangers in a wardrobe, used as percussion. A piano in the same room. Glued together by vocal crescendos. Going deep into forgotten places: Báiki, the place in Sámi language. Ancient stone labyrinths. Natural places. Mountains. Sea. Rough and beautiful. Not yet damaged by industrial constructions. Not yet polluted by fish farms. Still wild. Places outside. And inside us.

18 The Snowy Owl
Beautiful, clever birds. They are around outside my home village Gamvik now and then. They make some sounds, which you cannot hear very often. But in this piece of music you can! I play a bow on gongs, a glass balafon synth sound, mystic synthesizers, and I use my voice.

20 Tuula
My daughter is a Sámi activist for the rights of indigenous people, and she is a creative young musician and singer.

Hintergrund:
Der in Oslo lebende Klangkünstler Torgeir Vassvik ist einer der innovativsten Sámi-Musiker unserer Zeit. Er stammt ursprünglich aus Gamvik, dem nördlichsten Zipfel des europäischen Festlands.

Seine Stimme ist wie ein Spiegel der nordischen Landschaft, und die animistische Vokaltradition des Joik hat den Musiker seit seiner Kindheit beeinflusst. Dazu kamen aber auch schon früh das Mandolinenspiel seines Vaters, verschiedene Indie-Rockgruppen, die er in seiner Jugend gründete, und eine breite Palette von Musikstilen von Folk, Jazz und klassischer Musik bis zu vielen anderen Genres aus der ganzen Welt. Mehrere Forschungsreisen brachten ihn nach Tuva, Südkorea, Japan, Ruanda und Kanada.

Neben seinen eigenen Veröffentlichungen arbeitet Torgeir Vassvik auch für das Theater, den Film und Tanzproduktionen sowie als Vermittler der Sámi-Kultur in Bildungsprojekten im In- und Ausland. Außerdem ist er als Aktivist für Umweltschutzprojekte und die Rechte der indigenen Völker weltweit tätig.

Weitere Informationen:
http://vassvik.com/
https://www.facebook.com/VassvikOfficial/

TORGEIR VASSVIK
Das neue Album: VASSVIK SOLO – A Place Behind The Gardens Of The Houses. BÁIKI
VÖ: 18.11.2022
Label: OKWorld / Jazzland Recordings
Vertrieb CD: edel
Vertrieb digital: edel
EAN / UPC: 0687437794902
Katalognummer: 377 949 0
Formate: CD, digital
Label Code: kein Label Code

Siehe auch Vassvik – Gákti: https://www.ub-comm.de/?p=4963

Dieser Beitrag wurde unter News | Tour Dates abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.