Bixiga 70 mit neuem Album bei Glitterbeat im Oktober 2018

Mit Quebra Cabeça legt das Instrumental-Kollektiv Bixiga 70 aus São Paulo sein mittlerweile viertes Album vor. Urbane afrobrasilianische Grooves treffen auf starke Bläsersatz-Melodien und eine gehörige Portion Dancefloor-Inspiration.

Fast vier Jahrhunderte, nachdem die ersten Sklavenschiffe über den Atlantik nach Südamerika fuhren, ist die Verbindung zwischen Brasilien und Westafrika immer noch tief verwurzelt und eng. Es waren afrikanische Sklaven, die die brasilianische Kultur mit all ihrer Freude und ihrem Schmerz geschaffen haben und diese Erinnerung zieht sich durch die Generationen hindurch. Afrika ist in Brasilien allgegenwärtig und pulsiert auch durch die Musik auf Quebra Cabeça (= Puzzle).

Auf Bixiga 70s mittlerweile zweitem Studioalbum für das Label Glitterbeat Records tanzen die zwei Kontinente gemeinsam über den „Schwarzen Atlantik“. „From the very beginning, what we have always had in common is African-Brazilian music,” erklärt der Baritonsaxophonist und Flötist Cuca Ferreira, „Some of us come from candomblé (the African-Caribbean religion), others from jazz, reggae, dub, everything. The whole idea of the band has been to take all these different elements that form us, from Africa and Brazil, and create a hybrid from them.”

Auf dem neuen Album des Kollektivs nimmt die Musik eine etwas andere Form an. Laut Ferreira ist Bixiga 70s Musik dieses Mal „more complex. We worked harder on the compositions than in the past, spent more time on them. Each song has a lot of different parts, they can seem like a journey.” Das wird an den Drehungen und Wendungen von Stücken wie „Pedra De Raio“ oder „Levante“ klar, bei denen die Melodien wechseln und Schlenker machen, ein Teil ganz natürlich im nächsten aufgeht, um Schicht für Schicht ein kraftvolles Stück Musik zu erschaffen.

Die neue Herangehensweise entwickelte sich aus Bixiga 70s gnadenlos langem Tourplan der letzten Jahre. „We’ve been exposed to so much,” sagt Ferreira, „So many of the people we’ve played with have had an impact on us, like Pat Thomas, the Ghanaian highlife singer or [Nigerian saxophonist] Orlando Julius. And then we toured and recorded with João Donato. He’s over 80 now and still playing piano, one of the icons of Brazilian music. We’ve learned from them all, they’ve made us think about what we can do with our music. Those new ideas have found their way into this album.”

So stehen die melodischen Bläsersätze noch weiter im Vordergrund als bislang: „We want people to relate to our melodies, to take the line a vocalist might use and play it on the horns. Sometimes in instrumental music, the players are so good it ends up putting the listener at a distance. We make music as a celebration, a way to connect and bring some joy. We want to draw them in. We try to write something very memorable” so Cuca Ferreira.

Quebra Cabeça bietet eine Menge kraftvolle, coole und nicht locker lassende Mitsumm-Ohrwürmer – vom Titeltrack bis zum letzten Ton im Stück „Portal“. Der Herzschlag des Albums bleibt durch und durch afrikanisch, was sich auch in der Heimat des Ensembles im Bixiga-Viertel von São Paulo wiederspiegelt: „What we put on top of that is essentially urban São Paulo music. This city has been a huge influence on us. It has that sense of urgency, always running to catch up. It’s expensive, and services are awful, with so much pollution and violence. But it’s our home and it was developed through immigration. Bixiga is where people come first of all. It’s always had that influx; it’s the story of São Paulo in miniature.”

Seit dem ersten Konzert der Band im Oktober 2010 und der anschließenden Veröffentlichung ihres Debütalbums spielt Bixiga 70 immer noch im selben Kollektiv zusammen: „We knew we wanted this record to be different. Our other three albums were all recorded live in the studio, because we’re more of a live band, the stage is our habitat. This time we decided to use the studio to experiment with arrangements and voicings. We began composing in early 2017. It took us a year to write everything, then we began recording in May this year. And for the first time we used a co-producer, Gustavo Lenza (Céu, Marisa Monte). He was a friend even before we formed the band, but in recent years he’s become a very big producer in Brazil.”

Das ansteckende Livepotential von Bixiga 70 erhält auf dem neuen Album mehr subtile Facetten als zuvor. Die Rhythmen sind kurvenreicher und schlängeln sich auf eine Weise durch den Funk, die mehr an Ghana oder Nigeria erinnert als an Memphis oder Muscle Shoals, während die Bläser mit kraftvollen Harmonien glänzen. Es ist eine Musik, die verbindet, die in die Geschichte zurückgeht und gleichzeitig absolut in der Jetztzeit lebt. Für Bixiga 70 wird Afrika immer die Wurzel bleiben und Brasilien ihre lebendige Blüte.

Feste Mitglieder von Bixiga 70 sind:
Chris Scabello: Gitarre
Cuca Ferreira: Baritonsaxophon, Flöte
Daniel Gralha: Trompete
Décio 7: Schlagzeug
Daniel Nogueira: Tenorsaxophon
Douglas Antunes: Posaune
Marcelo Dworecki: Bass
Maurício Fleury: Keyboards, Gitarre
Rômulo Nardes: Percussion
Ein zehnter, jeweils wechselnder Musiker komplettiert das Line-Up.

Eine Europatournee im Herbst ist bestätigt, ein erster Termin in Berlin ist bestätigt:

30.10.2018 Berlin / Yaam

Weitere Informationen:
https://www.bixiga70.com.br/ (https://www NULL.bixiga70 NULL.com NULL.br/)
https://www.facebook.com/bixiga70/ (https://www NULL.facebook NULL.com/bixiga70/)

BIXIGA 70
Das neue Album: Quebra Cabeça
VÖ: 12.10.2018
Label: Glitterbeat Records
Formate: CD / 2LP (180g) / digital
EAN CD: 4030433606322
EAN LP: 4030433606315
Bestellnummer: GBCD/LP 063
Vertrieb: Indigo
Labelcode: 41276

Dieser Beitrag wurde unter News | Tour Dates abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.