Bassekou Kouyaté mit seinem vierten Album Ende April bei Glitterbeat Records

Bassekou Kouyaté und Ngoni Bas viertes Album Ba Power definiert mit seinen Distortions, Wah-Wah-Effekten und unerbittlich nach vorne treibenden Rhythmen den Afro-Rock neu. Nach zwei Jahren, in denen der Musiker mit dem Vorgängeralbum Jama Ko weltweit auf Tournee war, hat Bassekous Band Ngoni Ba die Regler für das neue Album, das am 24.04.2015 bei Glitterbeat Records erscheint, bis zum Anschlag aufgedreht. Bassekous Spiel auf der Ngoni, einem lautenähnlichen Instrument, war nie intensiver und die Vocals von Bassekous Frau Amy Sacko nie leidenschaftlicher. Hier präsentiert sich pure ‚Ba Power‘ und vereint sich mit Blues („Bassekouni“), Jazz (“Ayé Sira Bla”) und westafrikanischer Musik wie dem Afrobeat.

Die Bedeutung von Ba Power erklärt Bassekou so: „‘Ba‘ heißt in Bambara stark oder groß und außerdem Gruppe. Ich nannte das Album Ba Power, weil ich denke, dass die Botschaften auf dem Album sehr wichtig und stark sind und es außerdem das Album mit dem härtesten Sound ist, das ich bislang gemacht habe. Ich möchte, dass diese Songs so viele Menschen wie möglich erreichen.“

Ba Power wurde im November 2014 in den MBK Studios in Bamako eingespielt, unweit des Hauses der Familie Kouyaté in den Hügeln der Stadt. Als Produzent wirkte Chris Eckman (Tamikrest, Aziza Brahim). Die Aufnahmen begannen damit, dass die aus Verwandten – Söhnen, Brüdern, Neffen und Eheleuten – bestehende Band Ngoni Ba zusammenkam und einfach drauflos spielte. Die Sessions verliefen schnell, ohne weitere technische Bearbeitung und mit großem Spaß an der Sache – kein Wunder, denn in zwei langen Jahren gemeinsamer Tourneen hat sich die Band eine fast telepathische musikalische Kommunikation angeeignet.

Von Beginn der Sessions an war außerdem klar, dass Bassekou auf dem Album auch mit Musikern abseits des Ngoni Ba-Kreises sowohl in und außerhalb von Mali arbeiten wollte und er suchte ganz spezifisch nach instrumentalen Texturen, die er entweder noch nie oder nur selten genutzt hatte wie Trompeten, elektrischen Gitarren und einem Schlagzeug.

So waren folgende musikalische Mitstreiter am Album beteiligt:

Samba Touré: legendärer Songhai Bluesgitarrist, der u.a. mit Ali Farka Touré und Toumani Diabaté zusammengearbeitet und vier eigene Alben veröffentlicht hat. Er spielt die Leadgitarre bei „Fama Magni“.

Zoumana Tereta: hat auf allen Alben von Bassekou mitgewirkt (und u.a. auf den Alben von Oumou Sangare, Lobi Traore und vielen anderen) und ist ein legendärer Meister der Soku, einer 1-saitigen Geige aus Pferdehaar. Er singt und spielt bei „Fama Magni“

Adama Yalomba: ein in Mali sehr bekannter Afro-Pop-Musiker und bekannter Live-Künstler in den Clubs von Bamako. Er singt die Lead Vocals bei „Waati“

Dave Smith: bekannter Schlagzeuger in Robert Plants aktueller Band The Sensational Space Shifters. Außerdem aktiv bei JuJu und Bandleader bei Fofoulah, die bei Glitterbeat unter Vertrag steht. Er spielt bei vier Songs das Schlagzeug, darunter beim ersten Stück auf dem Album „Siran Fen“.

Jon Hassell: einer der einflussreichsten Musiker und Komponisten der letzten vierzig Jahre, vor allem in der elektronischen Musik, der crosskulturellen Fusion und dem Avantgarde Jazz. Hassell prägte den Begriff der „Fourth World Music“ und hat u.a. mit Brian Eno, The Talking Heads, Björk und Peter Gabriel zusammengearbeitet. In einem seiner seltenen Auftritte bei Studiosessions spielt er Trompete und Keyboards beim Stück „Ayé Sira Bla“.

Chris Brokaw: Indie-Rock-Gitarrist, der aktuell Mitglied bei den Lemonheads ist, aber schon mit Come, der Thurston Moore Band und mit Musikern von Tortoise und Sunn o))) zusammengearbeitet hat. Mit seinem Sound hat er viele Gitarristen beeinflusst. Er spielt bei „Siran Fen“ und „Abé Sumaya“ die elektrische Gitarre.

Während viele Stücke auf dem Album Jama Ko sich mit der politischen Krise in Mali auseinandersetzten, geht es auf Ba Power um universell gültige und transformative Themen. „Musow Fanga“ (Power of Women) beginnt mit den folgenden Zeilen: „Greetings to women all over the world/ Greetings to all African women!/ Being a woman is very important: It is not a meaningless phrase/ Who can say women do not count?”. Und “Waati” (Time) nimmt einen weltlichen und philosophischen Ton an: “Be prepared, there is a time for everything: Work in the fields, tending the herds, Be prepared, you have a visitor coming: It is time itself!”

Hintergrund:
Während des letzten Jahrzehnts hat sich Bassekou Kouyaté nicht nur als einer der wichtigsten Musiker in seinem Heimatland Mali, sondern im ganzen afrikanischen Kontinent und darüber hinaus etabliert. Hunderte von Konzerten in der ganzen Welt, darunter Festivals wie Glastonbury, Roskilde und WOMAD hat er gespielt. Sein Debütalbum Segu Blue aus dem Jahr 2007 gewann zwei BBC Radio 3 Awards für World Music in den Kategorien ‚Bestes Album‘ und ‚Bester Künstler aus Afrika‘. Darauf folgte 2009 das Nachfolgealbum I Speak Fula und wurde für einen Grammy nominiert; Jama Ko aus dem Jahr 2013 wurde sowohl von Mojo als auch Uncut zum besten World Music Album gekürt. Ein Platz 1 in den World Music Charts Europe sowie die Ernennung zum „Künstler des Jahres 2014“ im Songlines Magazine folgten.

Bassekou hat sowohl den Klang als auch die erzählerischen Möglichkeiten der Ngoni revolutioniert, einem Instrument mit einer zentralen Rolle in der malischen Griot-Kultur. Griots sind Musiker und Geschichtenerzähler von hohem Rang, deren Stammbaum viele Jahrhunderte zurückreicht. Bassekou wurde in diese reiche Tradition hineingeboren, aber sein Bezug und Ansatz dazu war und ist alles andere als statisch.

Seit Beginn seiner Karriere, über sein Erkunden eines bis dahin unbekannten Repertoires rund um die Melodien und Rhythmen von vier miteinander verwobenen (und manchmal elektrisch verstärkten) Ngonis, hat Bassekou immer der Vergangenheit seinen Respekt gezollt, indem er sie auf radikale Weise in die Zukunft übertragen hat: “Kouyaté has updated the dry-gut plucking of the traditional ngoni, adding electric pick-ups, distortion and effects pedals, creating an extraordinary array of sounds from a spindly metallic plinking to a grinding bluesy roar” The Daily Telegraph

I think African music and culture deserve to be spread to the broadest audience possible. That is what I want to accomplish with Ba Power. Bassekou Kouyaté

Bassekou Kouyaté & Ngoni Ba:
Bassekou Kouyaté: Lead ngoni
Abou Sissoko: Medium ngoni
Mamadou Kouyaté: Bass ngoni & Backing Vocals
Moctar Kouyaté: Calebash
Mahamadou Tounkara: Yabara, Tamani, Tamaba
Bina Diabaté: Medium ngoni ba
Amy Sacko: Lead vocal & Backing Vocals

Tourdaten:
24.04.2015 Leipzig / UT Connewitz
25.04.2015 Kassel / Kasseler Weltmusikfestival
28.04.2015 Berlin / Lido
29.04.2015 Freiburg / Jazzhaus Freiburg
01.05.2015 CH-Basel / Jazzfestival Basel
06.05.2015 Mülheim / Theater an der Ruhr
07.05.2015 Köln / Kantine
21.05.2015 Karlsruhe / Tollhaus
24.05.2015 Schöppingen / Grolsch Blues Fesitval
25.05.2015 Moers / Moers Festival
05.06.2015 Frankfurt / Das Bett
06.06.2015 Kaiserslautern / Weltmusikfestival Kammgarn
09.06.2015 Potsdam / Waschhaus Potsdam
12.06.2015 Reutlingen / Franz K
13.06.2015 CH–Luzern / B-Sides Festival
14.06.2015 CH–Neuchatel / Fest
Weitere Termine sind in Planung!

Weitere Informationen:
http://glitterbeat.com/artists/bassekou-kouyate/ (http://glitterbeat NULL.com/artists/bassekou-kouyate/)

Bassekou Kouyaté & Ngoni Ba
Ba Power
VÖ: 24.04.2015
Label: Glitterbeat
EAN: 4030433602324 (CD)/ 4030433602317 (LP)
Bestellnummer: GBCD/LP 023
Vertrieb: Indigo
Labelcode: 08323

Dieser Beitrag wurde unter News | Tour Dates abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.