Dirtmusic mit neuem Album Ende Januar 2018

„We need music like this to stay sane” – Murat Ertel

An ihrem fünften Album Bu Bir Ruya, das am 26.01.2018 bei Glitterbeat Records veröffentlicht wird, arbeiteten Hugo Race und Chris Eckman von Dirtmusic mit dem türkischen Psych-Visionär Murat Ertel von Baba Zula zusammen. Aufgenommen wurde es im Dezember 2016 in Istanbul und ist ein Werk voller hypnotischer Rhythmen, cineastischer Atmosphären und harter politischer Realitäten geworden.

Istanbul, Dezember 2016: Murat Ertels eindrucksvolle Persönlichkeit steht vor der Tür seines Heimstudios, einer umgebauten Werkstatt in einem Vorort von Istanbul. Die türkische Metropole ist in diesen Tagen ein angespannter und konfliktreicher Ort, aber der Kopf und Sazspieler von Baba Zula ist in guter Form.

Vor ihm stehen die musikalischen Nomaden Chris Eckman und Hugo Race mit ihren Gitarren in der Hand und so nimmt das Projekt Dirtmusic seine neueste und bislang vielversprechendste Form an. Aber lasst uns ein wenig zurückspulen, denn die Geschichte von Dirtmusic (oder besser gesagt „Dirtmusics“) ist es wert erzählt zu werden.

Entstanden ist das Projekt aus dem hauptsächlich akustisch spielenden Trio Hugo Race, Chris Eckman und Chris Brokaw, das sich dem Blues und Country annahm und daraus Gold für das 21. Jahrhundert spinnen wollte. 2007 erschien bei Glitterhouse das erste Album namens Dirtmusic. Beim sagenumwobenen Festival au Désert in Timbuktu 2008 stolperten die drei über die Band Tamikrest aus Mali und eine musikalische Liebesgeschichte begann, die 2010 in einer Zusammenarbeit an dem Album BKO, gefolgt von Troubles (2013) und Lion City (2014) mündete. Auf letzterem spielten außerdem Ben Zabo, Samba Touré und viele andere großartige Musiker aus Mali. Unterdessen verdunkelte die islamistische Übernahme des Nordens von Mali 2012 den Sound und das Songwriting und verlieh ihm einen Ton, der im Album nachhallte.

Aber zurück in die ehemalige Istanbuler Garage. Wie nicht anders erwartet, wollten Eckman und Race auch auf dem neuen Album improvisieren, da sie immer noch eine starke Verbindung zu den Jahren in Bamako fühlten. Sie kamen mit einer Handvoll Beats und Loops – und waren nicht einmal sicher, ob sie in dieser Ausgabe von Dirtmusic der Musik überhaupt Worte hinzufügen wollten. Aber Murat Ertel wusste, dass man eine Geschichte erzählen sollte, denn der gewählte Ort und die Zeit verlangten es so: Die Aufnahmen fanden in Istanbul statt; Chris Eckman reiste von Slowenien aus dorthin, einem Land, das seine Südgrenze mit Stacheldraht gesichert hat, und Hugo Race kam aus Australien, wo über das Meer ankommende Flüchtlinge auf unbestimmte Zeit auf weit weg gelegenen Inseln interniert werden. Und so kam es zu einer Geschichte von Grenzen und Mauern, von kalten Fronten und kalten Herzen.

Das erste Stück „Bi De Sen Söyle“ ist eine musikalische und textliche Absichtserklärung: die Musiker teilen sich die Vocals, die sich im eindringlichen Ruf-und-Antwort-Austausch verdichten. Dazu kommt der psychedelische Sound von Ertels Saz, der das Album für kaum eine Sekunde verlässt und Ümit Adakales Percussion, die im Club und bei Parties wie auch im privaten Umfeld wirkt.

Auch im zweiten Song „The Border Crossing“, einem erstklassigen Stück Postpunk-Funk à la Pop Group mit seinen harten Fakten, vielleicht sogar etwas Zynismus, aber auch einer gewissen Ambiguität ist dies zu hören. Beide Stücke stellen die Frage, aus wessen Perspektive eine Geschichte erzählt wird. Die Welt wird tatsächlich „kleiner“, aber für wen? Für den in eine Notlage geratenden privilegierten Reisenden oder für den Flüchtling? Beide haben ihre eigenen Geschichten zu erzählen, selbst wenn wir sie nur flüchtig zu hören bekommen. Der lange Schatten der neuen Despoten liegt schwer über beiden, aber statt einseitig über Grenzen oder Migration zu predigen, wird im Text mit seiner insistierenden Ambiguität klar, dass sich der Liberalismus ebenso viele Fragen stellen lassen muss.

Es ist ein fragendes, ruheloses Album für den Kopf, aber wahrscheinlich sogar mehr noch für den Körper. Post-Punk, türkischer Psych, Funk, Rock und Elektronik stellen den Grooves mit einem Breitwand-Vorsatz nach. Das zeigt sich zum Beispiel in den Stücken „Safety in Numbers“ und „Love is a Foreign Country“, auf dem Gaye Su Akyol als Gast mitwirkt. Und auch Fans von Baba Zula kommen auf ihre Kosten, vor allem im Titelstück, mit dem das Album schließt.

„Wir brauchen eine Geschichte“ sagte Murat. Der diesjährige Dirtmusic-Gipfel hat uns eine zum Nachdenken anregende Geschichte gebracht, zu der man – was genauso wichtig ist – tanzen kann. Das Wüstenzelt ist zeitweilig mit einer Garage im Norden von Istanbul getauscht worden, aber die Anliegen bleiben dieselben: reale und imaginäre Grenzen so schnell niederzureißen wie sie in die Höhe gezogen wurden. Nach zehn Jahren hat diese einmalige Band mit der pluralistischen Seele ihr bislang bestes Album eingespielt.

„Recording like this is truly in the moment, there are no preconceptions to satisfy and the music and words are improvised. We drew inspiration from the atmosphere of Istanbul, the general disaffection with the state media and the uncertainty of the immediate future.“ – Hugo Race

„[Murat’s] studio is really a warm and relaxed place to work. I think if we had tried the same thing at a slick studio, with the clock running, it wouldn’t have come together so easily. By the end of the first day the friendships were already forming and we were having a hell of a good time.“ – Chris Eckman

Hugo Race: Vocals, Gitarren, Bass, Loops, Programming
Chris Eckman: Vocals, Gitarren, Loops, Kalimba
Murat Ertel: Vocals, elektrische Saz, Divan-Saz, Bağlama Rhythmusmaschine
Ümit Adakale: Darbuka, Davul, Bendir, Percussion

Featuring:
Gaye Su Akyol: Vocals (Track 4)
Brenna Mac Crimmon: Vocals (Tracks 1,5)
Görkem Şen: Yaybahar (Tracks 6,7)

Produziert von Murat Ertel, Hugo Race & Chris Eckman
Aufgenommen im Saniki Studio, Maslak & A2 Studio (Tünel) in Istanbul
Gemixt im Studio Zuma in Ljubljana, Juli 2017

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/DIRTMUSICBAND/ (https://www NULL.facebook NULL.com/DIRTMUSICBAND/)

DIRTMUSIC
Das neue Album: Bu Bir Ruya
VÖ: 26.01.2018
Label: Glitterbeat Records
Formate: CD/LP (180 gm) + DL-Code/digital
EAN CD: 4030433605523
EAN LP: 4030433605516
Bestellnummer: GBCD/LP 055
Vertrieb: Indigo
Labelcode: 41276

Dieser Beitrag wurde unter News | Tour Dates abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.