Toto Bona Lokua mit zweitem Album nach dreizehn Jahren bei No Format!

Magie kann man nicht in Flaschen abfüllen. Wenn sie jemals wiederholt werden sollte, passiert sie auf ganz natürliche Weise, wenn die Zeit reif ist.

Was vielleicht erklärt, warum wir mehr als ein Dutzend Jahre warten mussten, bis sich Gerald Toto, Richard Bona und Lokua Kanza wieder zusammenfanden, um Bondeko, den verspäteten Nachfolger ihres letzten gemeinsamen Albums Totobonalokua aus dem Jahr 2004 einzuspielen. Das Album wird am 19.01.2018 bei No Format! im Vertrieb von Indigo veröffentlicht.

Das Album markierte einen Wendepunkt: es überschritt Grenzen und Traditionen, vermischte Sprachen und Kulturen, um ein zugleich zeitloses wie auch äußerst zeitgenössisches musikalisches Porträt über die Vielfalt der afrikanischen Diaspora zu erschaffen.

Obwohl es verführerisch gewesen sein mag, den Erfolg des Albums mit einem schnell hinterher geschobenen Nachfolger zu wiederholen, gingen alle drei Musiker lieber ihren jeweiligen Solokarrieren nach und so stand es als eine gefeierte einmalige Zusammenarbeit zu einem sehr speziellen Zeitpunkt da.

Totobonalokua verbreitete sich über Mund-zu-Mund-Propaganda und verkaufte sich vor allem in Frankreich sehr gut – und das mit nur wenig Promotion und ohne gemeinsame Tourdaten. Über die Jahre wurden alle drei immer wieder gefragt, ob sie sich noch einmal für ein gemeinsames neues Album zusammenfinden würden.

Obwohl sich aufgrund ihrer vollen Terminkalender ihre Wege nur selten kreuzten, blieben die drei in Verbindung miteinander, so wie es Musiker eben tun, bis Gerard Toto schließlich vorschlug, dass es an der Zeit sei, die Geschichte wieder aufzugreifen. Er unterbreitete die Idee Richard Bona und Lokua Kanza, die gerne zusagten. Es war eine logistische Herausforderung, einen freien Zeitrahmen für die drei vielbeschäftigten Musiker zu finden, aber zu guter Letzt kamen sie dann doch für die Aufnahmen von Bondeko. Das Wort kann man passenderweise als „Freundschaft“ oder „Brüderschaft“ aus dem kongolesischen Lingala übersetzen, einer der vielen Sprachen, die unser kosmopolitisches Trio beherrscht.

Wie schon das Vorgängeralbum wurde Bondeko vom No Format!-Labelgründer Laurent Bizo produziert. Es ist detail- und nuancenreicher und mit der Weisheit und Erfahrung ihrer individuellen musikalischen Abenteuer versehen als der Vorgänger, aber knüpft doch direkt an ihn an.

Es ist ein sowohl verspieltes wie auch hintergründiges Album, virtuos, aber spontan, künstlerisch, aber nicht künstlich. Sinnliche Melodien und flüssige, schwungvolle Rhythmen überlagern sich wie Wurzeln und drei unverwechselbare musikalische Persönlichkeiten werden zu einer, ihre Stimmen verwachsen dabei so wunderbar miteinander wie die Harmonien von Crosby, Stills und Nash oder die einzigartigen „Vocal Layerings“ von Bobby McFerrin.

Alle drei nähren sich aus der profunden Quelle Afrikas, aber sie alle repräsentieren unterschiedliche musikalische Strömungen und Seitenarme dieses mächtigen Flusses.

Lokua Kanza wurde in der Demokratischen Republik Kongo geboren, begann seine Karriere in Rumbabands, hat aber eine klassische Musikausbildung. Über mehr als ein Dutzend Soloalben ist er zu einem der elegantesten Troubadoure des Kontinents und einem durch und durch modernen Griot geworden, der abwechselnd in Swahili und Lingala wie auch in Französisch oder Englisch singt.

Gerald Toto ist in Paris als Kind von karibisch-kreolischen Einwanderern aus den Antillen geboren. Als kühner Abenteurer in der Musik aus aller Welt, hat er schon mit so unterschiedlichen Künstlern wie dem algerischen Raï-Sänger Faudel oder der Pariser Band Nouvelle Vague gearbeitet.

Richard Bona stammt aus Kamerun und ist „Afrikas Antwort auf Sting“ genannt worden. Die New York Times sagte über ihn: „Jaco Pastorius’s virtuosity, George Benson’s vocal fluidity, João Gilberto’s sense of song and harmony.” Er began im Alter von vier Jahren mit der Musik und wurde zum virtuosen Multi-Instrumentalisten. Sein Soloalbum Tiki aus dem Jahr 2005 war für einen Grammy nominiert und er hat mit Weltstars wie Chaka Khan, John Legend, Bobby McFerrin oder Quincy Jones zusammengearbeitet.

Zusammen klingen Toto, Bona und Kanza wie füreinander geschaffen, wie ein Gipfeltreffen, bei dem ihr gemeinsamer Sinn für Freiheit und Abenteuer wie ein Leuchtfeuer erstrahlt.

Eine Dreieinigkeit von Stimmen, die zu einer zusammenwachsen, vielfältig und doch mit einer gemeinsamen Vision. Freundschaft. Brüderlichkeit. Bondeko.

Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/toto.bona.lokua (https://www NULL.facebook NULL.com/toto NULL.bona NULL.lokua)

TOTO BONA LOKUA
Das neue Album: Bondeko
VÖ: 19.01.2018
Label: No Format
Formate: CD, Vinyl
Vertrieb: Indigo
EAN CD: 3663729034175
Katalognummer CD: NF39
EAN LP: 3700551782208
Katalognummer LP: NF391
Labelcode: tbc

Dieser Beitrag wurde unter News | Tour Dates abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.