Alain Gomis’ neuer Film mit Soundtrack der Kasai Allstars

„I imagine this film as a song, a hypnotic and sensual blues song” sagte Regisseur Alain Gomis über seinen Film Félicité, der bei den 67. Internationalen Film-Festspielen in Berlin den Silbernen Bären gewonnen hat. Der Film, bei dessen Konzeption Gomis die Musik des international erfolgreichen kongolesischen Musikkollektivs Kasai Allstars und die Stimme und Persönlichkeit von Sängerin Muambuyi im Kopf hatte, startet am 05.10.2017 bei Grandfilm in Deutschland. Der Soundtrack erscheint am 29.09.2017 bei Crammed Discs

Der Filmplot: die stolze, freiheitsliebende Nachtclubsängerin Félicité lebt in Kinshasa. Sie singt in einer Bar gemeinsam mit der Band Kasai Allstars und zieht ihren 16-jährigen Sohn Samo alleine groß. Eines Morgens erhält sie einen Anruf aus einem Krankenhaus, in das Samo nach einem Unfall eingewiesen wurde. Er riskiert ein Bein zu verlieren, wenn Félicité die Operation nicht bezahlen kann. Sie geht auf eine verzweifelte Suche durch die Stadt, in ihre Vergangenheit und ihre Träume, um das Geld aufzubringen, aber als sie ihr Ziel fast erreicht hat, wird ihrem Sohn das Bein doch amputiert.

Die CD: Kasai Allstars haben den Großteil der Musik für den Soundtrack geschrieben und aufgenommen und Muambuyi leiht ihre Stimme bei den Auftritten der Kasai Allstars der Protagonistin Félicité, gespielt von Vero Tshanda. Neben der Filmmusik der Kasai Allstars sowie einigen neuen Songs der Band gibt es auf dem Soundtrack drei neu arrangierte Stücke des estnischen Komponisten Arvo Pärt, eingespielt vom Kinshasa Symphonic Orchestra sowie Interludien bestehend aus Dialogfragmenten und Soundbites aus dem Soundtrack.
Außerdem ist die beigelegte CD Félicité Remixes enthalten, zehn Remixe von Kasai Allstars-Tracks von Produzenten aus Europa, Nordamerika und Afrika. Darunter Clap! Clap!, Daedalus und Africaine 808. Die Vinylversion enthält neben dem kompletten Soundtrack fünf der zehn Remixe. Die anderen fünf sind über den beiliegenden Downloadcode erhältlich.

Hintergrund Kasai Allstars:
„Imagine if My Bloody Valentine had been produced by Lee Perry” resümierte Mojo und Fact schrieb: „This remarkable and futuristic-sounding band from the Congo breathtakingly re-imagines Rock n’ Roll from the ground up. The music burns with an energy, joy, beauty, strangeness and ingenuity that shows just how tragically jaded, self-referential and creatively bankrupt western rock music has become.”

Kasai Allstars besteht aus fünfzehn Musikern aus wiederum fünf Ensembles. Die Musiker stammen alle aus der Provinz Kasai in der Demokratischen Republik Kongo, die ungefähr so groß wie Frankreich ist. Sie gehören außerdem zu fünf unterschiedlichen ethnischen Gruppen, die ihre jeweils eigene Kultur, Sprache und musikalischen Traditionen pflegen und deren Beziehungen untereinander früher oft von Konflikten geprägt waren. Lange dachte man, dass eine musikalische Zusammenarbeit zwischen ihnen unmöglich sei – bis Kasai Allstars einfach damit anfingen.

Die Musik des Kollektivs hat ihre Wurzeln in der vorkolonialen traditionellen Fest- und Ritualmusik, die nach und nach von den Kolonialbehörden, Missionaren und jüngst auch den im Kongo an Einfluss gewinnenden evangelikalen Kirchen verboten wurde. Die vermeintlich skandalösen Aspekte des erotischen Tanzes und der nachempfundenen heidnischen Trance-Rituale wurden als gottlos, wenn nicht sogar als satanisch angesehen.

Kasai Allstars verbinden traditionelle Instrumente, einen ganzen Wald an Percussion inklusive Buzz Drums und Xylophone, Gitarren und ihre berühmten verzerrten Daumenklaviere mit DIY-Verstärkern. Dazu kommen charismatische Sänger wie die schon erwähnte Muambuyi.

Zu den Bewunderern der Kasai Allstars gehören Künstler wie Saul Williams, Questlove und Björk. Gemeinsame Liveauftritte hat das Kollektiv u.a. mit Deerhoof, Juana Molina und Konono N°1 als Teil des Congotronics vs Rockers Projekts absolviert und Künstler wie Animal Collective, Deerhoof, Aksak Maboul oder Shackleton haben ihre Stücke geremixt. Das letzte Album der Band war in den 2014er Bestenlisten von Medien wie MOJO, Uncut und einigen mehr enthalten. Auftritte in Glastonbury, Roskilde, Fuji Rock, North Sea Jazz oder les Eurockéennes sorgten auf Aufsehen.

Alle Alben der Kasai Allstars sind bei Crammed Discs erschienen und wurden von Vincent Kenis aufgenommen und produziert.

Tourdaten:
03.10.2017 Köln / Club Bahnhof Ehrenfeld (Afrika Film Festival)
04.10.2017 Nürnberg / Tafelhalle
11.10.2017 CH-Basel / Kaserne
15.10.2017 CH-Zürich / Moods

Weitere Informationen:

Film: http://grandfilm.de/felicite/ (http://grandfilm NULL.de/felicite/) und https://www.facebook.com/Felicitelefilm (https://www NULL.facebook NULL.com/Felicitelefilm)
Kasai Allstars: https://www.facebook.com/KasaiAllstars (https://www NULL.facebook NULL.com/KasaiAllstars)

KASAI ALLSTARS
Around Félicité – Music From And Around The Soundtrack
VÖ: 29.09.2017
Label: Crammed Discs
Vertriebe: Indigo (CD) / PIAS (digital)
Bestellnummer: CRAM273
Formate: CD / 2LP / Digital
EAN: 876623007746 CD, 876623007753 LP
Labelcode: 08689

Dieser Beitrag wurde unter News | Tour Dates abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.