Kasai Allstars mit neuem Album Ende Juni bei Crammed Discs

Beware The Fetish ist das zweite Album des in Kinshasa beheimateten Musikerkollektivs Kasai Allstars und das mittlerweile fünfte Album in der Congotronics-Serie von Crammed Discs – und was für ein radikales Werk es geworden ist: Mehr als 100 Minuten wilder, tranciger, roher Intensität, die geradezu nach „PLAY IT LOUD“ verlangen.

Das am 27.06.2014 erscheinende Doppelalbum enthält zwölf Tracks und von dem Versuch, sie auf Mini-Computerlautsprechern als Hintergrundmusik zu hören, wird dringend abgeraten – Beware The Fetish muss man schon seine volle Aufmerksamkeit widmen.

Kasai Allstars besteht im Kern aus fünfzehn Musikern von insgesamt fünf Bands, die zwar alle aus der Kasai-Region kommen, aber aus wiederum fünf unterschiedlichen, in der Vergangenheit miteinander im Konflikt stehenden ethnischen Gruppen stammen. Sie alle haben ihre eigene Kultur, Sprache und Musiktraditionen, die bis zum Zusammenschluss der Musiker in ihrem Kollektiv als nicht zusammenpassend galten. Ihr gemeinsamer Einfluss ist die Fest- und rituelle Musik, die im Busch gespielt wurde, bevor sie mit ihren erotischen Tänzen und heidnischen Tranceritualen aufgrund ihrer angeblich „skandalösen Natur“ als satanisch bezeichnet und verboten wurde.

Kasai Allstars – “The Chief’s Enthronement” (http://vimeo NULL.com/90842459) from Crammed Discs (http://vimeo NULL.com/crammed) on Vimeo (https://vimeo NULL.com).

Auf dem von Vincent Kenis aufgenommenen und produzierten Album Beware The Fetish präsentieren die Kasai Allstars mit Hilfe von Gästen ein breiteres Repertoire und eine größere Vielfalt an Musikstilen als auf ihrem ersten Album In The 7th Moon, The Chief Turned Into A Swimming Fish And Ate The Head Of His Enemy By Magic. Auf dem neuen Album ist eine Mischung aus traditionellen Instrumenten wie Xylophon und Slit & Buzz Drums, elektrischen Gitarren und verzerrten Daumenklavieren mit DIY-Verstärkung zu hören wie der riesigen Bass-Likembe, die das Albumcover ziert. Dazu kommen rockige Gitarren, akustische Percussion oder Likembes und charismatische und kraftvolle Vokalisten wie Kabongo, Muambuyi, Tshimanga, Mi Amor, Tandjolo, Grand Prêtre und der leider verstorbene Mbuyamba Nyunyi. Die Texte der Songs drehen sich um Zauberei, liefern Kommentare zu sozialen Belangen oder erklären traditionelle Weisheiten.

Die Bewunderung für die Kasai Allstars und Konono No. 1 zieht sich einmal quer durch die westliche Indierock- und Elektronikszene, aber große Anerkennung kam auch von HipHop-Größen wie Saul Williams und ?uestlove. Daraus entwickelte sich das Projekt Tradi-Mods vs Rockers im Jahr 2010, bei dem Künstler wie Animal Collective, Juana Molina, Shackleton, Deerhoof, Aksak Maboul und andere Coverversionen und Neubearbeitungen der Musik von Kasai Allstars präsentierten.

Ein Jahr später waren die Kasai Allstars in das Projekt Congotronics vs Rockers mit eingebunden, bei dem zehn kongolesische und zehn Indierockmusiker gemeinsam eine spektakuläre Liveband formten, darunter Deerhoof, Juana Molina und Konono No. 1, die bei europäischen und japanischen Festivals auftrat.

Das Album ist dem verstorbenen Bandmitglied Mbuyamba Nyunyi Elias (1948-2011) gewidmet:
Sänger, Tänzer, Poet und Komponist – all das war Mbuyamba Nyunyi, der den Spitznamen ‚The Bird‘ trug. Er zog in den späten 1960er Jahren von seiner Heimat Kasai nach Kinshasa, um das Orchestre Sankayi zu leiten, das sich später mit dem Kabongo’s Orchestre Masanka zusammenschloss um zum legendären Masanka Sankayi zu werden, dem bekanntesten Vertreter der tradi-modernen Musik aus Ost-Kasai. Er erfand und baute viele elektrische Daumenklaviere in allen Größen – und jedes neue Modell ließ ihn seine Musik neu erfinden. Auf dem Track B1, der kurz vor seinem plötzlichen Tod aufgenommen wurde, spielt Mbuyamba eine selbstgebaute Bass-Likembe, die man auf dem Albumcover wieder findet. Mbuyamba war eines der zentralen Mitglieder der Kasai Allstars und wird vom Kollektiv schmerzlich vermisst.

Kasai Allstars sind:
‘Mi Amor’ Mputu Ebondo: Vocals, Lead Vocals (A2)
‘Muambuyi’ Ntumba Ngalula: Vocals, Lead Vocals (A1, A3)
Kabongo Tshisensa: Likembe, Lead vocals (A4, B1, B4, B6)
‘Grand Prêtre’ Kalubi: Lead Vocals (A4, B4)
Tandjolo Yatshi: lokombe (Slit Drum), Lead Vocals (A6)
Tshimanga Muamba: Resonator Drum, Lead Vocals (B3)
Kalenga Ditu: Likembe, Lead Vocals (B1)
‘Baila’ Tshilumba: Xylophon
Didi Bafuafua: Xylophon
Mopero Mupemba: elektrische Gitarre
‘Bondis’ Kabese Ngandu: Lead Vocals (A5)
Yempongo Kadiya: Vocals, Dancing
Ngalula Ndaye Sylvie: Vocals, Dancing
Bosio Tokala Mamie: Vocals, Dancing
‘Kanku’ Nshinga Wa Buanda: Vocals, Dancing
und Mbuyamba Nyunyi: Bass-Likembe, Lead Vocals (B1)

Unter den Gästen sind Mitglieder der Bands, aus denen die Kasai Allstars bestehen wie Basokin (A2, A5, B5), Sankayi (A3, B3), Masanka (A4, B4), Dibua Dietu (B2) und das Orchestre Tandjolo (A6), sowie auf dem Track B6 Mitglieder der Congotronics vs Rockers: Konono No1, Deerhoof, Wildbirds & Peacedrums, Matt Mehlan von den Skeletons und Juana Molina.

Weitere Informationen:
www.crammed.be (http://www NULL.crammed NULL.be)

Dieser Beitrag wurde unter News | Tour Dates abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.